Drucken

Das Flachdach – funktional und vielfältig

Das moderne Flachdach ist ein vielfältig nutzbares architektonisches Element, das mehr bietet als nur Witterungsschutz: Attraktive Gestaltungsmöglichkeiten, optimale Raumausnutzung sowie die Integration von wichtigen Funktionselementen für Beleuchtung und Belüftung, Wärmedämmung, Blitzschutz, Solartechnik und Dachbegrünung. Auf Gewerbebauten, auf Bürogebäuden und auf Hochhäusern hat sich das Flachdach daher schon lange seinen Platz erobert. Auch im Wohnungsbau hat es sich zu einer interessanten und beliebten Alternative entwickelt.

 

Auf die Technik kommt es an

Das Dach ist das am meisten beanspruchte Bauteil eines Gebäudes. Durch Regen, Eis, Sturm und Schnee ist gerade das Flachdach besonders der Witterung ausgesetzt. Zu der mechanischen Belastung kommen Temperaturdifferenzen, UV-Einstrahlung und Windsog, die auf das Dach einwirken. Um all diesen Belastungen Stand zu halten, muss das Flachdach mit hochwertigen Materialien abgedichtet werden. Hierzu können Bahnen auf Bitumen- oder Kunststoffbasis sowie Flüssigabdichtungen verwendet werden. Wichtig ist auch, dass die einzelnen Funktionsschichten wie Dampfsperre, Wärmedämmung, Dachabdichtung und Schutzschicht fachgerecht verarbeitet werden. Außerdem sollte das Flachdach ein Gefälle von mindestens 2 Prozent haben, damit sich keine größeren Pfützen bilden können. Richtige Planung und Verarbeitung sowie regelmäßige Wartung vorausgesetzt, sind moderne Flachdächer langlebig, pflegeleicht und sicher und bieten so wichtige wirtschaftliche Vorteile. Flachdächer sind darüber hinaus umweltfreundlich und können natürliche Ressourcen, z. B. durch den Einsatz von Solarthermie oder Photovoltaik, nutzen.

 

Dachbegrünung – Neue Lebensräume auf dem Dach

Im Trend liegen seit einigen Jahren auch begrünte Flachdächer. Im modernen Städtebau sind sie markante Blickpunkte, die positive Aufmerksamkeit und Sympathien auf sich ziehen. Sie schützen die natürlichen Lebensgrundlagen und eröffnen vielfältige, aktive Nutzungsmöglichkeiten. Beim begrünten Dach werden zusätzlich zur Abdichtung noch Wurzelschutzschichten sowie Substratschichten aufgebracht, in die Grünpflanzen hineingesetzt werden. Gegebenenfalls sind Drainage- und Filterschichten erforderlich. Bei der Dachbegrünung wird zwischen extensiver und intensiver Begrünung unterschieden. Extensive Begrünung bezeichnet die Bepflanzung mit pflegeleichten Pflanzen und Gewächsen. Unter intensiver Begrünung hingegen versteht man die Bepflanzung mit anspruchsvollem, pflegeintensivem Bewuchs. In beiden Fällen werden der Natur versiegelte Flächen zurückgegeben. Das begrünte Dach bietet außerdem eine Reihe weiterer ökologischer und ökonomischer Vorteile: Es verbessert das Kleinklima innerhalb und außerhalb der Gebäude und erhöht den Schutz gegen Schall sowie Emissionen und Immissionen. Gründächer helfen Energie zu sparen, reduzieren die Regenabwasserkosten und verlängern die Lebensdauer der Dachabdichtungen. Sie bieten zusätzlichen Lebensraum und erhöhen die Lebensqualität. Durch die Steigerung des Nutz-, Wohn- und Freizeitwertes steigt auch der Wert einer Immobilie und damit der Mietzins. Im übrigen:  Für ein Dachbegrünungsobjekt können auch oftmals öffentliche Förderprogramme in Anspruch genommen werden.

 

Regelmäßige Wartung zahlt sich aus

Damit der Hausherr lange Freude an seinem Flachdach hat, ist eine regelmäßige Wartung unerlässlich. Besonders bei Flachdächern ist auch eine regelmäßige Kontrolle der Dachabläufe durch einen Dachdecker-Innungsbetrieb erforderlich. Früh erkannt, können Schäden durch Witterungseinflüsse oder mechanische Beanspruchungen kostengünstig behoben oder sogar durch präventive Maßnahmen verhindert werden. Selbst im Sanierungsfall halten sich die Kosten beim Flachdach in Grenzen, denn üblicherweise kann über die alte Abdichtung eine neue Dachhaut verlegt werden. Dachdecker-Innungsbetriebe bieten Wartungsverträge an, die langjährige Sicherheit garantieren und helfen, die Lebenserwartung der Dachabdichtung weiter zu erhöhen.

 

Der nächste Regen kommt bestimmt - ein regelmäßiger  Dach-Check schützt vor feuchten Überraschungen.

Musste das Flachdach im letzten Winter monatelang Regen  und Schnee trotzen, so wird es in den nächsten Monaten wochenlange Sonne und Hitze aushalten müssen. Wer trotz dieser extremen Belastungen eine funktionstüchtige  Dachabdichtung über dem Kopf behalten will, sollte jetzt sein Flachdach durch einen Fachmann überprüfen lassen. Denn wie es angebracht ist,  sein Auto in bestimmten  Intervallen zum Ölwechsel zu bringen, verhindern regelmäßige Inspektionen, dass sich kleine Veränderungen zu einem großen Schaden auf dem Dach ausweiten.

Obwohl der Eigentümer einige Aufgaben selbst übernehmen kann, sollte er in jedem Fall bei einer Vielzahl  der Arbeiten auf einen qualifizierten Dachdecker-Betrieb zurückgreifen. Nur der Fachmann ist  in der Lage, zu überprüfen, ob die An- und Abschlüsse am Dach  vollkommen intakt sind und ob Profile und Lüftungselemente noch funktionstüchtig sind. Ferner kann in der Regel nur ein Fachmann entscheiden, ob die Nahtbereiche der Bahnen in der Fläche und an neuralgischen Punkten wie z.B. Ecken und Lichtkuppeln noch in Ordnung sind.

Wer möchte, kann die Inspektion seines Daches auch komplett vom Fachmann ausführen lassen und mit ihm dafür ein Inspektions- und Wartungsvertrag abschließen.